Bild vonProf. Dr. Mark Kirchner

Prof. Dr. Mark Kirchner


Kontakt

mark.kirchner@turkologie.uni-giessen.de
Professur für Turkologie
Justus-Liebig-Universität Gießen
Otto-Behaghel-Str. 10
35394 Gießen

Tel: 0641/ 99 31070

Biographie

Geb. 1960. 1980-1989: Studium der Turkologie, Islamkunde und Islamischen Philologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 1989: Promotion zum Dr. phil. mit einer Studie zur Phonologie des Kasachischen. 1990-1991: Forschungsaufenthalt in Istanbul im Rahmen des Lynen-Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung. 1991-1994: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orientalischen Seminar der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. 1994-2003: Wissenschaftlicher Mitarbeiter, später Wissenschaftlicher Assistent an der Professur für Turkologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt. 1999-2003: Erziehungszeit, im Anschluss mehrfache Beurlaubungen und Lehraufträge zur Wahrnehmung einer Vertretungsprofessur am Institut für Orientalistik der Justus-Liebig-Universität Gießen. Seit 2004: Professur für Turkologie am Institut für Orientalistik der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Herbst 2006: Gastdozentur am Institut für Kasachische Sprache und Literatur der Central University for Nationalities Peking (VR China).

Veröffentlichungen

Monographien:

Phonologie des Kasachischen. Untersuchungen anhand von Sprachaufnahmen aus der kasachischen Exilgruppe in Istanbul. 2 Teile. Wiesbaden 1992 [Harrassowitz], 21, 368 S. (Turcologica 10)
Sprichwörter der Kasachen. Übersetzt und bearbeitet von M. Kirchner. Wiesbaden 1993 [Harrassowitz], 19, 196 S. (Turcologica 15)


Relevante Aufsätze:
Zur türkischen Prosa nach dem “12. September”. In: I. Baldauf u.a. (Hgg.), Türkische Sprachen und Literaturen. Materialien der ersten deutschen Turkologen-Konferenz, Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica, Bd. 29, Wiesbaden [Harrassowitz] 1991, S. 235-242.

Zur Situation der kasachischen Literatur um 1989. In: J. P. Laut u. K. Röhrborn (Hgg.) Sprach- und Kulturkontakte der türkischen Völker. Materialien der zweiten Deutschen Turkologen-Konferenz, Veröffentlichungen der Societas Uralo-Altaica, Bd. 37, Wiesbaden [Harrassowitz] 1993, S. 103-121.

Muhasara-ı kal’e-i Doppio. Orhan Pamuk üzerine notlar. (Die Belagerung der Festung Doppio. Anmerkungen zu Orhan Pamuk) Einleitung zu: Engin Kılıç (Hg.), Orhan Pamuk’u anlamak, İstanbul [İletişim] 1999 S. 9-13.

“Das Schwarze Buch”, Orhan Pamuk und die türkische Postmoderne. In: K. Meisig (Hg.), Orientalische Erzähler der Gegenwart, Wiesbaden [Harrassowitz] 1999, S. 43-63.

Cosmopolitanism and nostalgia. Remarks on Ilhan Berk’s ‘Galata’ and ‘Pera’.In: Matthias Kappler (Hg.). Intercultural Aspects in and around Turkic Literatures, 123-136. Wiesbaden 2006.

Musa Džalil’ i Nazym Xikmet. In: Musa Džalil’: Tvorčestvo i podvig. Vzgljad iz 21. veka. Kazan’ [KGU] 2007. S. 42-45.


Seit 2005: Mitherausgeber der Reihe "Mizan - Studien zur Literatur in der islamischen Welt" des Wiesbadener Harrassowitz Verlags.