Teilprojekte des SFB 535
Invasionsmechanismen und Replikationsstrategien von Krankheitserregern
<< zurück  
SFB Homepage Organisation / Kontakt Mitglieder Ausschreibungen
Forschungsprogramm Teilprojekte Publikationen Aktuelles
Workbench öffentliche Seminare interne Seminare Suche
TP B9
Untersuchungen zur Replikation von Filoviren


Dr. Elke Mühlberger
Institut für Virologie, Philipps-Universität Marburg


Zusammenfassung

Die zur Familie der Filoviren gehörenden Ebola- (EBOV) und Marburg-Viren (MARV) verursachen ein schweres hämorrhagisches Fieber im Menschen mit einer Letalitätsrate von bis zu 90%. Wir beschäftigen uns in Teilprojekt B9 mit der Replikations- und Transkriptionsstrategie dieser hoch pathogenen Erreger. Zunächst ist geplant, die Struktur filoviraler genomischer und antigenomischer Replikationspromotoren im Hinblick auf die bei dem hoch pathogenen EBOV-Subtyp Zaire gefundene sechser Periodizität zu analysieren. Anschließend soll untersucht werden, inwieweit die Promotorstruktur die Replikationseffizienz der Viren beeinflusst. Hierbei sollen die für MARV und EBOV etablierten Rescue-Systeme zum Einsatz kommen.
Der möglicherweise nicht humanpathogene EBOV-Subtyp Reston weist im Vergleich zu dem hochpathogenen Subtyp Zaire eine geringere Virulenz sowie ein verlangsamtes Wachstum in Zellkultur auf. Dies könnte darauf hinweisen, dass der Replikationszyklus des EBOV-Reston im Vergleich zu EBOV-Zaire stark verzögert abläuft. In der folgenden Antragsperiode soll nun der Ursache des reduzierten Wachstumsverhaltens des EBOV-Reston nachgegangen werden. Zunächst soll eine Quantifizierung der im Infektionsverlauf gebildeten RNA-Mengen beider Viren darüber Aufschluss geben, ob sie sich in ihrer Replikations- und Transkriptionsgeschwindigkeit unterscheiden. Deuten die Ergebnisse der Quantifizierung darauf hin, dass eine verminderte Replikationsrate Ursache für die herabgesetzte Cytopathogenität des EBOV-Reston ist, sollen weiterhin die für die Vermehrung des viralen Genoms notwendigen Promotorbereiche charakterisiert und vergleichend zu denen des hochpathogenen Subtyps Zaire analysiert werden. Kann kein Unterschied in der Replikations- oder Transkriptionsrate beobachtet werden, so ist geplant, Proteine, die für die Ausbreitung der Viren in den infizierten Zellen von Bedeutung sind, mit Hilfe von virus-like particles vergleichend zu untersuchen.
Des Weiteren sind Untersuchungen zu Funktion und Struktur einzelner Nukleokapsidproteine geplant. Bezüglich dieser Thematik stehen Interaktions- und Funktionsanalysen des L-Proteins des EBOV-Zaire, die Rolle des VP30 des MARV bei der Generierung rekombinanter Viren und die Charakterisierung des IFN-Antagonisten VP35 im Mittelpunkt des Interesses. In Zusammenhang mit VP35 sollen Untersuchungen zur Wechselwirkung von Filoviren mit dem Typ I Interferonsystem angeschlossen werden


>> Publikationen
 
SFB Homepage Organisation / Kontakt Mitglieder Ausschreibungen
Forschungsprogramm Teilprojekte Publikationen Aktuelles
Workbench öffentliche Seminare interne Seminare Suche
<< zurück | ^ Seitenanfang