Teilprojekte des SFB 535
Invasionsmechanismen und Replikationsstrategien von Krankheitserregern
<< zurück  
SFB Homepage Organisation / Kontakt Mitglieder Ausschreibungen
Forschungsprogramm Teilprojekte Publikationen Aktuelles
Workbench öffentliche Seminare interne Seminare Suche
TP Z4


Cryoelektronenmik
roskopie


Dr. Martin Hardt
Zentrale Biotechnische Betriebseinheit, Justus-Liebig-Universität, Gießen



Zusammenfassung

Im Rahmen des Zentralen Projektes Z4 sollen moderne elektronenmikroskopische Methoden für die Untersuchung von Viren und anderen Krankheitserregern zur Verfügung gestellt werden. Der Schwerpunkt liegt hier auf cryoelektronenmikroskopischen Verfahren. Diese bieten gegenüber herkömmlichen Techniken folgende Vorteile:

- Strukturen von Viren und anderen Krankheitserregern können nativ, d.h. ohne die Artefakte
  chemischer Fixierung, Kontrastierung und Austrocknung untersucht und abgebildet werden,

- durch Cryofixation können verschiedene Phasen der Infektion schlagartig und mit hoher
  Zeitauflösung festgehalten und differenziert betrachtet werden,

- bei geeigneten apparativen und präparativen Bedingungen und nach Bildverarbeitung können
  gleichzeitig Strukturinformationen mit Auflösungen im Nanometer- bis Angströmbereich gewonnen
  werden.

Die Untersuchung pathogener Viren und anderer Erreger in nativem Zustand setzt allerdings voraus, dass die entsprechenden Arbeiten einschließlich der elektronenmikroskopischen Analysen in einer Anlage mit ausreichender biologischer Sicherheit (mindestens S2) stattfinden.
Ein neues, hochauflösendes Transmissionselektronenmikroskop (teilweise von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert) wurde bereits installiert. Das EM- Labor wurde entsprechend den besonderen Anforderungen biologischer Sicherheit als S2-Anlage neu aufgebaut und erlaubt die Untersuchung von GVO bis einschließlich der Risikogruppe 3**.

Weitere Ziele dieses Projektes sind:

-  Aufbau der Gerätschaften und Etablierung der Methoden für Cryofixation und
   Cryoelektronenmikroskopie,

-  Weiterentwicklung der cryo-EM Verfahren auf der Basis des in der laufenden Förderperiode
   entwickelten und genehmigten Konzepts zur biologischen Sicherheit anhand von
   Modellorganismen wie z.B. Woodchuck Hepatitis Virus,

-  Etablierung von Verfahren rechnergestützter Bildverarbeitung bis hin zu 3D Analysen,

-  Ergänzung der cryo-EM Verfahren durch moderne Immun-EM Methoden,

-  Untersuchungen von makromolekularen Strukturen, von nativen Oberflächenstrukturen von
   Krankheitserregern und von frühen Infektionsstadien in Zusammenarbeit mit den anderen
   Teilprojekten des SFB einschließlich der Abbildung.

Kooperationen sind mit folgenden TP geplant: A2, A3, A12, A13, B1, B4, B5, B8, B9, B10, B12, B13, B14

>> Publikationen
 
SFB Homepage Organisation / Kontakt Mitglieder Ausschreibungen
Forschungsprogramm Teilprojekte Publikationen Aktuelles
Workbench öffentliche Seminare interne Seminare Suche
<< zurück | ^ Seitenanfang